New Bike Day

Womöglich eine der am meisten gestellten Fragen im Triathlonsport:  

Welche Ausrüstung darf es sein? Muss es sein? Soll es sein?  

Das Radfahren ist im Triathlon die längste Disziplin. Bis zu sechs Stunden oder mehr auf dem Sattel bedeuten, dass alles perfekt auf den Körper und v.a. bei den Profis auf die äußeren Bedingungen abgestimmt sein muss. Es ist somit logisch, dass auf dem Sattel am meisten Kraft gespart oder vergeudet werden kann.  

Über ein halbes Jahr wurde damit verbracht, von Laden zu Laden zu schlendern, sich beraten zu lassen, Marken, Rahmenarten, Laufräder und Gruppen zu studieren. Und unter uns, so manche kurze Träumerei war auch mal dabei 😉 

Hauptkriterium war hierbei vor allem ein persönlicher, zuverlässiger und regionaler Ansprechpartner bei Problemen, Reparaturen und anderen Eventualitäten. Ich befinde mich nun mal nicht in jenem Leistungsspektrum, wo ich bei Defekten o.Ä. den Sponsor mal eben anrufe, auf dass am nächsten Tag ein Karton mit neuen DT Swiss Laufrädern vor der Tür steht. Somit war die Neuanschaffung möglichst auf Nachhaltigkeit, Qualität und guten Service zu fokussieren. 

Zurückblickend gab es schließlich drei Favoriten, die sich in meinen Kopf festsetzten.  

  • Cube 
  • Wilier Triestina 
  • Scrane 

Am Ende habe ich mich für die Marke Scrane entschieden. Für manche nicht zwingend ein Begriff, aber bei mir in der Gegend ein echter Geheimtipp. Der große Vorteil dieser Marke ist, dass Individualisierung absolut im Fokus steht. Das Rad wird dabei möglichst perfekt mittels der Daten des Athleten individualisiert und der Athlet nicht einfach an das Rad angepasst. 

Hinter der Marke Scrane steht Jürgen Schulz mit seinem Radsportladen in Neuenmarkt. Wenn es um die Themen Bike-Equipment und -Fitting geht, ist mit Anne Haug, Jan Frodeno oder Andreas Dreitz seine prominente „Kundenliste“ noch nicht zu Ende. Allerdings ist er auch, und das zeichnet ihn aus, für jeden nach wie vor ein ganz normaler Radladen-Besitzer. Vom Kinderfahrrad, über Mountainbikes bis hin zum Tandem erfüllt er dem Kunden von nebenan jeden Wunsch. 

Bevor wir überhaupt über das gewünschte Rad diskutierten, wurde mein Körper zunächst punktgenau ausgemessen. Ohne Daten, wie Schrittlänge, Armlänge, diverser Beugungen, oder den Abstand der Gesäßknochen kein Fahrrad, ganz einfach. Nach ca. 20 Minuten konnte ich meinen Wünschen freien Lauf lassen und feststellen, dass diese in die Realität umsetzbar sind.  

Nach einer Wartezeit von ca. 5 Monaten, die der Corona-Krise geschuldet war, stand mein neu glänzendes SCRANE-Rennrad zur Abholung bereit. Im Laden angekommen, hieß es jedoch zunächst auf die Rolle und fast eineinhalb Stunden anpassen. Schräubchen drehen, höher verstellen, nein, doch lieber einen cm niedriger, bis mein neues Vehikel sowohl für das Training als auch für den Wettkampf zu mir passte, wie kein zweites. Jeder Winkel, der durch den Bewegungsablauf auf dem neuen Renner entstand, war nun auf mich und mein Rad ausgelegt. Das Ergebnis seht Ihr auf den Fotos.  

RahmenScrane Aero Disc
LaufräderDT Swiss PRC 1400 SPLINE
ReifenSchwalbe ProOne Tubeless
GruppeSram Force eTap AXS 2×12
SattelBontrager AeolusComp
PedaleCrankbrothers Eggbeater
AufliegerProfile Design T2+

Weiterführende Links

Scrane – Radsport Schulz
MyPosition